Du bist nicht angemeldet.

Liebe Autoren, Leser und Besucher
Ende September schliesst das HPFFA die Tore und verabschiedet sich. Sichert eure Storys und Texte und behaltet uns in guter Erinnerung.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Harry-Potter-Fanfiction-Archiv. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Sahra S.

unregistriert

101

Donnerstag, 28. März 2013, 22:14

Fee und Frost

Hallo Leute, ich finde, diese Bücher fehlen hier eindeutig:

:nummer1: Plötzlich Fee:nummer1:
von Juli Kagawa

Plötzlich Fee ist ein Buch nach dem Roman von Shakespear "Ein Sommernachtstraum". Trotz der manchmal ziemlich typischen Romatic-Sachen-al-la-Bis(s) ist das Buch sehr witzig geschrieben und ich kann es allen Tribute von Panem, Edelsteinreihe, Bis(s), etc. Fans nur empfehlen. Besonders schön sind aber die überhaupt nicht Tinkerbell-artigen Feen wie beispielsweise Königin Titania oder Oberon, im Gegenteil. Oft sind sie sogar sehr bösartig, wie es inzwischen bei Feenbücher oft der Kern ist. Das Buch ist sehr interessant geschrieben und die Teile gehen gut ineinander über. Aber damit euch nicht das gleiche passiert, wie einer meiner Bekannten, die zuerst 1, dann 3 und 2 und 4 hintereinandergelesen hat, eine Auflistung der Bände: Sommernacht, Winternacht, Herbstnacht, Frühlingsnacht. Auch die Hauptpersonen werden deutlich erkennbar und man freundet sich schnell mit Meghan, Puck und auch Grim oder Ash an, die alle auf ihre eigene Weise symphatisch sind.

Zitat

Inhalt: Mit sechzehn beginnt eine magische Zeit sagt man. Es warten dunkle Geheimnisse auf dich, und du findest endlich die wahre Liebe.
Sie haben Recht.
Mein Name ist Meghan Chase, ich lebe in Loisiana, bin sechzehn Jahre alt und seit gestern bin ich ... plötzlich Fee.

Schon immer hatte Meghan das Gefühl, dass irgendetwas in ihrem Leben nicht stimmt. Aber als sie an ihrem sechzehnten Geburtstag einen geheimnisvollen Jungen entdeckt, der sie aus der Ferne beobachtet, und als ihr bester Freund sich auf einmal merkwürdig verhält, muss sie erkennen, dass offenbar ein besonderes Schicksal auf sie wartet. Doch nie hätte sie geahnt, was wirklich dahintersteckt: Sie ist die Tochter des sagenumwobenen Feenkönigs und nun gerät sie zwischen die Fronten eines magischen Krieges. Ehe sie sich’s versieht, verliebt sie sich unsterblich in den jungen Ash – den dunklen, beinahe unmenschlich schönen Prinzen des Winterreiches. Er weckt in Meghan Gefühle, die sie beinahe vergessen lassen, dass er ihr Todfeind ist. Wie weit ist Meghan bereit zu gehen, um ihre Freunde, ihre Familie und ihre Liebe zu retten?


:thumbsup:Frostkuss / Frostfluch / Frostherz:thumbsup:
von Jennifer Estep


Frost ist sehr schön geschrieben und hat einen tollen Humor, auch hier kann ich es allen Romantic-Fantasy Fans nur wärmstens empfehlen. Die ersten beiden Bände habe ich geradezu verschlungen, den dritten muss ich mir morgen noch abholen, da er gerade erst erschienen ist. Ich weiß nicht, ob es bei dieser Triologie bleibt, aber man hat Spaß und will auf jeden Fall mehr lesen. Gwen, die 17-jährige Hauptdarstellerin, ist sehr symphatisch und erzählt mit viel Witz, was um sie herum und besonders in ihren Gedanken, Gefühlen und Comics (letzteres ein Scherz!) passiert. Auch die Schüler an der Mythos-Acadamie sind alle sehr gut vergleichbar mit denen, die wir aus der Realität kennen, nach meiner meinung kann man sich sehr gut mit ihnen identifizieren. Das Buch ist auf jeden Fall was für Jungen und Mädchen
Auch die Götter, die in dem Buch vorkommen, werden nicht zu heilig beschrieben und auch das Buch wird durch seinen ganzen Witz erheblich lustiger und kein ernster Roman über irgenwelche Götterwunderkinder, wie Gwen sagen würde.

Zitat

Sie sind die Nachkommen sagenhafter Kämpfer wie Spartaner, Amazonen oder Walküren und verfügen über magische Kräfte. Auf der Mythos Academy lernen sie, mit ihren Fähigkeiten umzugehen und sie richtig einzusetzen.
Im Mittelpunkt der Serie steht die 17-jährige Gwen Frost, die über ein außergewöhnliches Talent verfügt: Sie besitzt die »Gypsy-Gabe« – bei der eine einzige Berührung ausreicht, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber was Gwen nicht weiß: Die Studenten werden dort ausgebildet, um gegen den finsteren Gott Loki zu kämpfen. Und obwohl sie der Meinung ist, an der Mythos Academy nichts verloren zu haben, erkennt Gwen bald, dass sie viel stärker ist als gedacht und all ihre Fähigkeiten brauchen wird, um gegen einen übermächtigen Feind zu bestehen.

GinnyPig

Drabble-Meister

Beiträge: 27

Wohnort: Fuchsbau

Beruf: nervtötend herumzwitschern, mit Geschwistern Quidditch spielen

  • Private Nachricht senden

Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied

102

Samstag, 30. März 2013, 19:17

Meine Empfehlung für Krimi-Fans:
Jörg Maurers Alpenkrimis.
Inzwischen gibt es 5 davon: "Föhnlage":
In einem beschaulichen Kurort (Garmisch, aber Maurer erwähnt nie den Ortsnamen) fällt ein Toter vom Dachboden des Kurhauses in den Konzertsaal auf einen Zuschauer, der daraufhin auch tot ist. Hauptkommissar Jennerwein und sein Team müssen sich mit Trachtlern herumschlagen, während das Bestatterehepar Grasegger immer nervöser wird. Was haben sie zu verbergen? (Das Buch wurde grottenschlecht für BR verfilmt)
"Hochsaison":
Beim Neujahrsspringen stürzt ein Teilnehmer ab. Als Gerüchte auftauchen, er wäre angeschossen worden, und ein Bekennerbrief auftaucht, muss Jennerwein den Täter fassen, sonst ist die Hochsaison in Gefahr!
"Niedertracht":
Unterhalb der Zugspitze liegt ein Toter in einer Felsnische. Bald wird klar, dass in den Bergen noch mehr Leichen liegen müssen. Während die Polizeipsychologin Maria Schmalfuß mit ihrer Höhenangst zurechtkommen muss, verbündet sich der grantlige Insektenfoscher Alois Schratzenstallermit der Mafia. Doch weshalb hilft diese plötzlich der Polizei?
"Oberwasser":
Zwei BKAler sind verschwunden und Jennerweins Team wird an den Fall gesetzt. Inzwischen forscht ein Numismatiker nach dem Ursprung einer Münze und ein Wilderer mischt den Kurort auf. Schließlich findet die Mordkommission IV durch das Ehepaar Grasegger eine Spur, die geradewegs auf die Höllentalklamm zeigt...
"Unterholz":
Auf der Wolzmülleralm wurde die Auftragsmörderin "Äbtissin" ermordet. Wer konnte eine Killerin umbringen? Das fragen sich Jennerwein&Co, als sie durchs Unterholz pirschen müssen...(leider etwas vorhersehbar)

Die Jennnerwein-Krimis erscheinen fast alljährlich seit 2009 und die Ideen des Autors sind so skurril, witzig und es gibt so liebenswerte Figuren, dass man immer auf den nächsten Fall für Hauptkommissar Jennerwein hinfiebert.
Man kann die Fälle auch ruhig unabhängig voneinander lesen, sie bauen nicht aufeinander auf.
Es geschieht immer wieder Unerwartetes und es bleibt spannend bis zum Schluss. Diese Mischung aus Spannung und Humor hat Maurer genial hinbekommen.
Fazit: Tolle Bücher, in denen sich Spannung und Humor in jeder Szene die Waage halten.
Einzige Frage, die offen bleibt: Wann kommen Maria und Jennerwein endlich zusammen?
Signatur von »GinnyPig«
"Ich stell mir gern vor, die Welt sei eine einzige große Maschine.
Sie haben die genaue Anzahl und Art von Teilen, die sie brauchen.
Also stelle ich mir vor, wenn die ganze Welt eine riesige Maschine ist, dann muss es einen Grund geben, warum ich hier bin.
Und das bedeutet, dass auch du aus irgendeinem Grund hier sein musst."

Die Entdeckung des Hugo Cabret, S. 388



Zissy

Drabble-Meister

Beiträge: 100

Wohnort: Baden-Württemberg

  • Private Nachricht senden

Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied Seit über 66 Monaten Mitglied

103

Sonntag, 15. September 2013, 18:51

Traurig-schöne Bücher :)

So, hier kommt jetzt mal ein längerer Post von mir :tippen:
Ich schreib jetzt hier die besten traurigen/schönen/aber auch witzigen Bücher auf, die ich in letzter Zeit gelesen habe. :)
(Und die ihr auch lesen solltet!! ;))


1. Das Schicksal ist ein mieser Verräter - John Green

Zitat

Die 16-jährige Hazel hat Krebs. Doch sie will nicht bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf Gus trifft, der offensiv mit seiner Krankheit umgeht. Die beiden verlieben sich.


Das Buch gehört einfach zu denen, die man - mindestens - einmal in seinem Leben gelesen haben muss! Es kommen so viele wundervolle Dialoge zwischen Hazel und Augustus vor und es ist auch humorvoll geschrieben.
Es kommen auch so einige Wendungen vor, bei denen man Angst hat oder mitfiebert oder von einem bestimmten Charakter enttäuscht wird.
Das Ende ist wunderschön, aber wenn man Happy Ends mag, ist man hier natürlich falsch am Platz - ihr braucht dringend eine Packung Taschentücher, wenn man es liest (wie eigentlich bei allen Büchern, die ich heute vorstelle ;().


2. Ein ganzes halbes Jahr - Jojo Moyes

Zitat

Lou & Will.

Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt.
Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.

Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will.
Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.

Eine Frau und ein Mann.
Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen.
Die Liebesgeschichte von Lou und Will.


Eigentlich geht es hierum: Lou verliert ihren Job und nachdem sie kurze Zeit nachts in einer Hühnchenfabrik arbeiten musste, findet sie eine neue Stelle und zwar als eine Art "persönliche Assistentin" bei Will.
Der hatte nämlich vor zwei Jahren einen Unfall und ist seither gelähmt. Ausversehen belauscht Lou dann ein Gespräch von Wills Mutter und seiner Schwester, durch das sie von einer wichtigen Entscheidung Wills erfährt ...

Will ist sehr zynisch und sarkastisch und hasst die Situation, in der er sich befindet - schließlich war er früher dauernd unterwegs und hat zum Beispiel Bungee-Jumping gemacht.
Lou dagegen ist manchmal sehr verunsichert und sie weiß nicht so recht, was sie mit ihrer Zukunft anfangen soll.
Durch Wills Zynismus und Lous Tollpatschigkeit ergeben sich auch so einige humorvolle Szenen.
Zum Ende sag ich mal jetzt nichts, aber ich sah beim Lesen des Epilogs ungefähr so aus: :( ;( :smilie_maulende_myrte:


3. Wie viel Leben passt in eine Tüte? - Donna Freitas

Zitat

Wenn aus Trauer Hoffnung wird. Ein iPod mit Liedern, ein Foto mit Pfingstrosen, ein Kristallherz, Buntstifte, ein Papierstern, ein Papierdrachen. Diese Gegenstände befinden sich in der braunen Tüte mit der Aufschrift "Roses Survival Kit", die Rose am Tag der Beerdigung ihrer Mutter im Wandschrank findet. Rose ist erst 16, als ihre Mutter an Krebs stirbt. Danach ist nichts mehr so, wie es vorher war. Zunächst zieht Rose sich immer mehr zurück. Doch dann beschließt sie, die Bedeutung der Gegenstände, die ihre Mutter ihr hinterlassen hat, zu entschlüsseln. Dabei lernt sie Will kennen. Er hat vor einigen Jahren seinen Vater verloren und scheint als Einziger nachvollziehen zu können, wie Rose sich fühlt. Schon bald merkt sie, dass sie mehr für den zurückhaltenden Jungen empfindet, als bloße Freundschaft. Ob ihre Mutter ihr auch für diese Situation etwas hinterlassen hat?


Hach, dieses Buch ist so wunderschön! :)
Es ist sehr schön zu lesen, wie sich langsam zwischen Rose und Will eine Freundschaft und schließlich mehr anbahnt :love:. Die Kapitel sind immer mit einem Songtitel überschrieben, der später auch in Roses persönlicher Playlist vorkommt. :musicextreme:
Auch das Ende ist zur Abwechslung mal nicht traurig, sondern befreiend.


4. Will & Will - John Green & David Levithan

Zitat

Nur wer Liebe wagt, kann Liebe gewinnen Sie heißen beide Will Grayson, wohnen beide in Chicago, sind beide siebzehn und tragen neben demselben Namen und demselben Alter dasselbe Problem mit sich herum: Aus lauter Angst, das Ding mit der Liebe zu versemmeln, lassen sie sich auf Romantisches gar nicht erst ein. Der eine Will zögert seit Wochen, sich selbst das einzugestehen, was für alle anderen offensichtlich ist: dass er nämlich bis über beide Ohren in seine wunderbare Mitschülerin Jane verliebt ist. Der andere Will flüchtet sich lieber in seine dubiose Online-Beziehung zu einem gewissen Isaac, anstatt sich im real life vor seinen Freunden zu outen. Doch alles ändert sich, als Will & Will eines Abends ganz zufällig aufeinandertreffen …


Okay, wirklich traurig ist dieses Buch nicht, aber aus irgendeinem Grund finde ich trotzdem, dass es hier mit reingehört.
Die Personen sind wirklich ziemlich gut ausgearbeitet.
Den ersten und den zweiten Will verbindet aber nicht nur ihre Begegnung in Chicago, sondern vor allem Tiny Cooper. Tiny ist riesig, schwul und schreibt ein Musical - erst über sich selbst, dann über die Liebe (seltsamerweise handelt die zweite Version seines Musicals aber immer noch von ihm ;)). Während Will und Will nach ihrer Begegnung erstmal nichts mehr miteinander zu tun haben, tritt Tiny in das Leben des zweiten Will und tröstet ihn, nachdem er gerade einen Schock erlitten hat. Eigentlich ändert sich alles nur wegen Tiny, seiner Art und seinem Musical, weshalb er für mich ganz klar auch eine der Hauptpersonen ist, auch wenn das Buch nie aus seiner Sicht geschrieben ist.
Die Kapitel spielen nämlich abwechselnd aus der Sicht des ersten und des zweiten Wills.
Am Ende des Buchs fügt sich alles sehr schön zusammen, dennoch gibt es ein paar Schwächen.
Zum Beispiel mochte ich den ersten Will am Anfang mehr, bis er nervig wurde und irgendwie dauernd beleidigt war ^^, dafür mochte ich den zweiten erst nicht, da seine Kapitel erstens immer in Kleinschrift geschrieben sind, was ziemlich anstrengend sein kann, und weil er zweitens die meiste Zeit ziemlich depressiv drauf ist, wofür er ja nichts kann, aber man muss sich daran erst gewöhnen.
Außerdem ist Tiny zwar echt cool, aber erstens auch manchmal echt nervig und rechthaberisch, und zweitens hätte ich es besser gefunden, hätte er nicht eine ganz so große Rolle als Verbindung zwischen Will&Will eingenommen, da mein Erwartung eher war, dass sich die beiden Wills näher kennenlernen - was nicht wirklich der Fall war!
Trotzdem finde ich, das Buch ist es wert, empfohlen zu werden! :)

:totumfall: so, fertig ... irgendwie scheine ich eine Vorliebe für den Namen Will zu haben, wenn man bedenkt dass er in drei von meinen vier Empfehlungen vorkommt :D

Als letztes und völlig unpassend zu meinem Titel: Lest Silber - das erste Buch der Träume von Kerstin Gier!!!
Das Buch ist echt toll, mir persönlich hat es fast besser als die Edelsteintrilogie gefallen und die Charaktere (Liv, Henry, Grayson, Lottie, Mia und und und) wachsen einem richtig ans Herz :kuscheln:
Am Ende gibt es auch eine richtig überraschende Wendung und ich bin schon seeeehr gespannt auf das nächste Buch! :)

Viel Spaß beim Lesen,
Zissy :freu:
Signatur von »Zissy«
She would rather fall in chocolate than fall in love, especially with me

-Owl City: The Yacht Club-


So tell me darling do you wish we'd fall in love ... Yeah all the time, all the tiiiime <333
Owl City 4ever ^^

104

Sonntag, 26. Januar 2014, 12:29

Kennt ihr Eragon?
Das beste Buch dieser Erde, gukts euch einfach mal an...

lanee

Wirbelwind

Beiträge: 71

Wohnort: im Kerker

Beruf: Unheil treiben

  • Private Nachricht senden

Seit über 54 Monaten Mitglied Seit über 54 Monaten Mitglied Seit über 54 Monaten Mitglied Seit über 54 Monaten Mitglied Seit über 54 Monaten Mitglied Seit über 54 Monaten Mitglied Seit über 54 Monaten Mitglied Seit über 54 Monaten Mitglied Seit über 54 Monaten Mitglied

105

Dienstag, 11. März 2014, 07:36

Also, da ich gerade mit "Needful things - in einer kleinen Stadt" von Stephen King nicht wirklich weiterkomme, weil es einfach kein Buch für mal eben schnell zehn Minuten lesen ist, habe ich mir von meiner Mutter "Kirschroter Sommer" und "Türkisgrüner Winter" geklaut, die eh schon auf meiner Amazonwunschliste standen. Erinnert mich gerade daran, mal die Liste zu aktualisieren, nicht dass ich Bücher doppelt bekomme ... :eeeek:

Allgemein ist es eine klassische Lovestory, hier mal die Inhaltsangaben:

Zitat

Würdest du deiner ersten Liebe eine zweite Chance geben? Die erste Liebe vergisst man nicht. Niemand weiß das besser als Emely. Nach sieben Jahren trifft sie wieder auf Elyas, den Mann mit den leuchtend türkisgrünen Augen. Der Bruder ihrer besten Freundin hat ihr Leben schon einmal komplett durcheinander gebracht, und die Verletzung sitzt immer noch tief. Emely hasst ihn, aus tiefstem Herzen. Viel lieber lenkt sie ihre Aufmerksamkeit auf den anonymen E-Mail-Schreiber Luca, der mit seinen sensiblen und romantischen Nachrichten ihr Herz berührt. Aber kann man sich wirklich in einen Unbekannten verlieben?

Zitat

Geschichten muss man nicht nur lesen, man muss sie spüren. Gut aussehend, charmant und mit einer Prise Arroganz raubt er Emely den letzten Nerv: Elyas, der Mann mit den türkisgrünen Augen. Besonders zu Halloween spukt er in ihrem Kopf herum. Doch was bezweckt er eigentlich mit seinen Avancen? Und wieso verhält er sich nach dem ersten langen Kuss mit einem Mal so abweisend? Nur gut, dass Emelys anonymer E-Mail-Freund Luca zu ihr hält. Das noch ausstehende Treffen mit Luca sorgt für ein mulmiges Gefühl. Dann verstummt auch er. Hat Emely alles falsch gemacht? Sehnsüchtig erwartet: Emely und Elyas are back!
Ich hatte viel Spaß damit, einfach mal ein Buch zu lesen, ohne viel nachdenken zu müssen, und ja, Elyas hätte mir nicht nur vom Namen her gefallen.
Was mich aber störte, war die schlechte Ausdrucksweise der Autorin.
Die beiden verhielten und redeten so wie zwei 16-Jährige, waren aber 23, bzw 24.
Ich mag es nicht, wenn ein Buch von so Jugendslang durchsetzt ist, genauso mag ich keine "hysterisch aufschreienden Männer", die auch ab und an quieken.
Wenn man die Charas einfach ein bisschen jünger gemacht hätte, oder sie sich wenigstens erwachsener ausdrücken lassen hätte, hätte mir das ein bisschen mehr gefallen, so konnte ich mich nicht recht in die beiden reinfühlen, obwohl Emily ja so in bisschen vom Charakter und äußerlichen wie ich bin 8)

3/5
Signatur von »lanee«
~*~
Nach all dieser Zeit?
Immer.
~*~

lanees Blog

GOOSE!
Schreibe einen Haiku über Ron und Lavender, oder einen Haiku von Ron an Lavender, oder einen Haiku von Lavender an Ron ...

Harry Malfoy

Anfänger

Beiträge: 11

Wohnort: Magdeburg

Beruf: Umschüler Fachinformatik /Systemintegration

  • Private Nachricht senden

Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied Seit über 48 Monaten Mitglied

106

Montag, 4. August 2014, 17:15

Huhu,
Also ich hätte da auch noch eine Reihe die sogar sehr gut zu Harry Potter passt.
Es gibt davon 5 Bücher und behandelt die jungen Jahre von Merlin.
Der erste Teil ist: Merlin wie alles Begann von Thomas A. Baron.

Hier mal der Klappentext zum lesen ^^

Ein Junge wird an die Küste von Wales gespült, ohne Erinnerungen und Namen, an der Seite einer Frau mit saphirblauen Augen, die behauptet seine Mutter zu sein. Branwen, so nennt sie sich, und Emrys, so nennt sie den Jungen, finden Unterschlupf in einer kärglichen Hütte, weit ab vom Dorf, wo man Branwen für eine Hexe hält. In aller Zurückgezogenheit lehrt Branwen ihrem Sohn die Sagen der Griechen und das Wissen der keltischen Druiden ... doch über seine eigene Vergangenheit schweigt sie. Als Emrys an seinem Namen zu zweifeln beginnt und nach und nach seine übernatürlichen Fähigkeiten und deren dunkle Seite entdeckt, läuft er davon, um seine Wurzeln und das Geheimnis seiner magischen Kräfte zu ergründen. »Ich will wissen, wer ich wirklich bin.« Abermals überlässt er sich den Wellen und gelangt so an einen nebligen Ort in der ›Zwischenwelt‹: »Fincayra. Ein Ort vieler Wunder, von Barden vieler Zungen besungen. Sie sagen, es liegt auf halbem Weg zwischen unserer Welt und der Welt des Geistes – nicht ganz auf der Erde und nicht ganz im Himmel, sondern als eine Brücke, die beide verbindet.«Berauscht taucht Emrys ein in die faszinierende Duft- und Farbenwelt Fincayras. Doch bald muss er entdecken, dass die geheimnisvolle Schönheit der Insel mit all ihren Fabelwesen von den bösen Mächten des Königs Stangmar bedroht wird. Und es scheint, als halte er, Emrys, den Schlüssel zur Rettung Fincayras in Händen! Farbenreich, poetisch und mit überbordender Fantasie schildert Thomas A. Barron die Jugend des weisen Zauberers und Lehrers Merlin. Tastend lässt er den Jungen seine Gedanken und Gefühle schildern, seine Haltlosigkeit und Verlorenheit, die staunende Freude über seine magischen Kräften und die Zweifel, sie umsichtig gebrauchen zu können.

Es gibt sehr wenig Bücher die es schaffen das ich nicht mal ans Telefon gehe, weil ich so in dem Buch drin bin das ich es einfach nicht höre^^
Wundert mich grad auch son bisschen das er hier noch nicht steht, denn ihm verdanken wir den Merlinorden xD
Signatur von »Harry Malfoy«
»Ich kann's nicht fassen! Ich glaub es nicht! Oh, Ron, wie wunderbar! Vertrauensschüler! Wie alle in der Familie!«
»Und was sind Fred und ich, Nachbarn von nebenan?« sagte George beleidigt.


»Habe ich Ihnen nicht gesagt, dass wir ungesagte Zauber üben, Potter?«(Snape)
»Ja«, erwiderte Harry steif.
»Ja, Sir«
»Sie brauchen mich nicht 'Sir' zu nennen, Professor.«

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Bücher, Lesen

Social Bookmarks

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link