Du bist nicht angemeldet.

Neue Antwort erstellen

Liebe Autoren, Leser und Besucher
Ende September schliesst das HPFFA die Tore und verabschiedet sich. Sichert eure Storys und Texte und behaltet uns in guter Erinnerung.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Harry-Potter-Fanfiction-Archiv. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Achtung! Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 1 977 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Erstelle ggf. ein neues Thema.

Beitragsinformationen
Beitrag
Einstellungen

Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.

Smiley-Code wird in Deinem Beitrag automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.

Du kannst BBCodes zur Formatierung nutzen, sofern diese Option aktiviert ist.

Dateianhänge
Dateianhänge hinzufügen

Maximale Anzahl an Dateianhängen: 5
Maximale Dateigröße: 150 kB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip

Sicherheitsmaßnahme

Gib die untenstehenden Zeichen ohne Leerstellen in das leere Feld ein. Groß- und Kleinschreibung müssen nicht beachtet werden. Solltest du das Bild trotz Neuladen nicht identifizieren können, wende dich an den Administrator dieser Seite.

Die letzten 10 Beiträge

14

Montag, 21. Januar 2013, 21:15

Von Fiirvogel

@ Serenas Vengeance

Ich kann mir gut vorstellen, dass es Fanfiktion gibt, seid wir Menschen Geschichten schreiben und hören. Kein Text kann alle unsere Erwartungen erfüllen und so füllen wir die Texte mit unserer Fantasie aus, und wenn wir das aufschreiben … haben wir doch eigentlich bereits eine Fanfiktion. Ein schönes Beispiel kommt von meiner Mutter (als sie zum ersten Mal hörte, dass ich eine FF schrieb, hatte sie keine Ahnung, was das ist, deshalb erklärte ich es ihr). Sie ist Theologin und Kirchengeschichtlerin und hatte auch sogleich ein schönes Beispiel für Fanfiktion aus der Bibel zur Hand. Jesus ist zu Gast bei Maria und Martha von Bethanien. Martha bewirtet den Gast, Maria setzt sich zu seinen Füssen und hört ihm zu. Irgendwann beklagt sich Martha darüber. Jesus antwortet ihr: "Martha, Martha, du machst dir viele Sorgen und Mühen. Aber nur eines ist notwendig. Maria hat das Bessere gewählt, das soll ihr nicht genommen werden." Das ist das Lukas-Evangelium. Im Johannesevangelium hat Martha schon etwas mehr Gewicht, sie unterhält sich mit Jesus. Ja, und da muss es noch eine grosse Martha-Fangemeinde gegeben haben, die alles andere als glücklich darüber war, dass Martha eine so undankbare Rolle bekommen hatte … Es entstanden Legenden, in einer reist sie nach Südfrankreich und gründet ein Frauenkloster, in einer anderen besiegt sie sogar einen Drachen …
Ich denke auch, dass StarTrek so richtig der Auftakt zur heutigen FF-Hype war, aber ein bisschen was von der Fanfiktion steckte schon früher in den Menschen drin, oder?

LG fiirvogel

13

Sonntag, 20. Januar 2013, 11:12

Von Serenas Vengeance

@GinnyPig - dein Wunsch möge erfüllt werden:

Der Ursprung der Fanfiction ... dafür soll es angeblich zwei Thesen geben.

Die einen meinen, es gäbe Fanfiction schon ewig - seit Geschichten geschrieben werden, soll es auch 'Weiterführungen' oder 'Parallelstories' gegeben haben. Solche Geschichten sind allerdings nicht ganz das, was wir heute als Fanfiction bezeichnen.

Eine andere These, die mir persönlich besser gefällt, sieht die Geburtsstunde der Fanfiction in den Dreißigern des letzten Jahrhunderts. Fans der damals populären 'Sherlock Holmes' Romane schlossen sich zusammen und schrieben bald eigene Geschichten über den sonderbaren Mann und seine rechte Hand. Richtig ging es dann später los. Mit Star-Trek. Hier erschienen in gedruckten Fanmagazinen. Das waren die späten 60er des 20. Jahrhunderts. Noch kein Internet (ich weiß, für einige von euch schier unvorstellbar). Hieraus entstanden unter anderem auch mehrere hundert Romane von unterschiedlichen Autoren (bekanntester Autor ist wohl William Shatner). Diese Bücher wurden allesamt von den Rechtinhabern lizensiert und unterschiedliche Verlagen veröffentlicht. Ein weitestgehend einmaliges Unterfangen. Doch zurück zur eigentlichen Fanfiction, wie wir sie kennen.
Schreibwütigen Star Trek Fans waren nicht nur verantwortliche dafür, dass Fanfiction seinen Aufschwung erlebte. Ihnen verdanken wir vermutlich die ersten Slash Fanfictions. Doch noch immer fristete Fanfiction ein Schattendasein, verborgen in Fanmagazinen oder den Schubladen ihrer Verfasser. Die Verbreitung war auf den Postweg limitiert. Erst Mitte der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts, als das Internet Einzug in unser Leben fand, kam der eigentliche Durchbruch und Fanfiction wurde populär. Hier ist übrigens der Harry Potter Hype federführend gewesen. Und schaut man in die entsprechenen Archive, so ist es nach wie vor das Fandom mit den meisten Geschichten.

Mittlerweile hat sich Fanfiction etabliert und ist weit verbreitet. Natürlich gibt es immer noch Menschen, die mit dem Thema wenig bis gar nichts anfangen können - aber so sei halt jedem sein Hobby gegönnt. Ich habe auch keine Ahnung, wie man wehrlose Schmetterlinge auf Styropor spießt oder mit welchen Mittelchen die Rosen am besten wachsen.

Fanfiction zu Kafkas 'Der Richter und sein Henker'? Vielen Dank GinnyPig - ich versuche seit über 20 Jahren diesen Roman aus meinem Gedächtnis zu verdrängen, hätte er mich doch beinahe mein Abi gekostet :)

12

Samstag, 19. Januar 2013, 23:44

Von magicstarlight

Oookay, dann geb ich hier auch mal meinen Senf dazu ;)

Am Anfang hab ich eig. nur Originale geschrieben, schon ziemlich lange eigentlich. Mit Fanfiction bin ich damals nur selten in Kontakt gekommen und mochte sie ehrlich gesagt auch noch nicht so ... Zum ersten Mal mit richtiger Begeisterung gelesen habe ich eine Fanfiction auf der Seite, auf der ich mein erstes Original veröffentlicht hatte :D Damals war da von deutscher Seite her noch nicht so viel los, also hat man entweder auf englisch gelesen oder sich die wenigen deutschen Werke mal genauer angesehen.
Auf jeden Fall hab ich mich dort in diese HP-Fanfiction verliebt, auch wenn mich immer wieder ein paar Dinge gestört haben und als die Geschichte zu ende war, hat mich der Tatendrang gepackt und ich habe einfach mal spontan einen eigenen Plot grob entworfen, die ersten Kapitel geschrieben und hochgeladen. Und an der Idee von damals schreibe ich noch heute und werde wahrscheinlich auch noch ein wenig schreiben :hihi:

Für mich müssen die Figuren ihrem ursprünglichem Verhalten eigentlich nicht entsprechen, ich mag Geschichten, die das ganze ein wenig abändern, damit die Story an sich individueller werden kann. Allerdings nur beim Lesen. Beim Schreiben halte ich mich sehr genau an die Vorgaben von J.K. Rowling. Wo andere eben die HP-Welt verändern, um die Geschichte interessanter zu machen, versuche ich, meine Plot-Ideen in die Welt einzubauen, ohne dass ich viel verändern muss. Das funktioniert mal gut, mal weniger gut, aber ich könnte es gar nicht anders.

Und zum Schluss @ GinnyPig, du magst lachen, aber als wir in der Schule Willhelm Tell lesen durften/mussten habe ich mir durchaus an der ein oder anderen Stelle überlegt, was wohl passiert wäre, wenn einer der Charaktere anders reagiert hätte ... :)

11

Samstag, 19. Januar 2013, 21:02

Von GinnyPig

Um wieder auf das eigentliche Thema hier zurückzukommen...XD
Ich bin durch meine Schwester zur FF gekommen, wie sies gefunden hat, steht ja oben. Ich hab dann auch mal reingeschaut und fand diese Möglichkeiten genial, die man dabei alle ausprobieren kann. Das ist das Tolle daran: man kann seiner Fantasie freien Lauf lassen...
Ich schreibe eigentlich schon ewig...na ja, so richtig gute Ideen für Originale hatte ich so vor 2 oder 4 Jahren, so genau weiß ichs gar nicht mehr, es kommt mir vor, als wär es ewig her.
Ich finde es vor allem spannend an den FFs, dass man eben die Charaktere und die Story total verändern kann.
Achso, meine erste FF fand ich nicht so prickelnd... zwar lustig, aber gar keine Spannung.
Zur letzten Frage: ich würd auch mal gern wissen, von was und wann es die ersten FF-Versuche gab... stellt euch mal vor, z. B. "Der Richter und sein Henker" oder "Wilhelm Tell" umschreiben *lach*
LG Ginny

10

Samstag, 19. Januar 2013, 15:11

Von Serenas Vengeance

*lach* tröste dich, Navi-zissy, mich verwirrt es auch immer wieder :)

9

Samstag, 19. Januar 2013, 12:38

Von navi

entschuldige, manchmal druecke ich mich etwas undeutlich aus :)
ich habe das Gefuehl mit mir selbst zu schreiben..

8

Freitag, 18. Januar 2013, 14:12

Von Zissy

achso, danke :) war nur etwas verwirrt :S:

7

Donnerstag, 17. Januar 2013, 19:08

Von Serenas Vengeance

@ zissy

damit meint Navi, dass sie anderswo als Zissy bekannt ist - auch ich tue mich damit hier manchmal ein wenig schwer - sei mir nicht böse - aber Navi ist halt Zissy - für mich

6

Donnerstag, 17. Januar 2013, 19:06

Von Serenas Vengeance

Es begab sich zu einer Zeit, da 'The Order of the Phoenix' veröffentlicht und von 'Halfblood Prince' nicht einmal der Titel bekannt war ... geschweige denn ein Erscheinungsdatum im Raum stand. Auf der Suche nach Information jeglicher Form stolperte ich über die Seiten von ff.net ff.de. Eine der ersten Geschichten, die ich damals las, stammten von einer Autorin mit Namen Luthien - und es war Slash. Es folgten deutsche Geschichten von Toyo Malloy und Lorelei Lee, englische Werke von Cassandra Claire, Emma Grant, fearless diva, Sara's Girl und viele, viele andere. Schnell wurde klar, der deutsche FF Bereich war eine Minderheit - und was man fand war, bis auf wenige Highlights, ... geschmackssache. Wer vor zehn Jahren das Näschen in den Slashbereich gesteckt hat, wird sich vielleicht noch an Xerperus und Co erinnern. So sehr ich mich mit ihr anlegte, so sehr muss ich ihr zugestehen, dass sie eine der Hauptverantwortlichen für meine ersten Schreibversuche gewesen ist. Der Gedanke 'immer nur kritisieren geht nicht, mach es selbst erst einmal besser' war Ansporn genug. Das Ergebnis? Fürchtlich fluffig, mittlerweile völlig OC und voller Klischees.

Die letzten 10 Jahre haben mir gezeigt, dass es für einen guten Autoren (oder eine gute Autorin) nur eine Grenze gibt: Die eigene Phantasie! Es ist die Fingerfertigkeit des Autoren, den Leser in seine Welt zu entführen und ihn von der Interpretation seiner Charaktere und Kulissen zu überzeugen. Und das macht es so verdammt schwer :)

Die Anfänge von Fanfiction - Merlin, ich bin schon etwas älter, aber doch nicht so alt. Immerhin werden die Anfänge der FF-Kultur irgendwann in den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts vermutet - und da war ich definitiv nicht auf dieser Erde - zumindest nicht in diesem , meinem heutigen Körper - glaube ich :) Als die FF-Gemeinde sich irgendwann in den siebziger Jahren des letzten Jahrhundertst dann zaghaft in die Gefilde der Slash Geschichten vorwagte, war ích noch damit beschäftigt, die sonderbaren Kringel auf dem Papier langsam als Buchstaben zu erkennen. Nein, die Anfänge habe ich komplett verpasst und bin erst mit dem Harry Potter Hype eingestiegen - und geblieben.

Was lässt mich immer wieder an die Tastatur zurückkehren? Die Möglichkeit, einige von JKR gemachte Fehler wieder aus der Welt zu schreiben - zumindest aus meiner Welt.

5

Donnerstag, 17. Januar 2013, 18:45

Von Zissy

hey navi,
was meinst du damit? Ich bin gar nicht auf ff.net, nur hier bin ich registriert ... ?(
Egal ...hmm, der Epilog war vllt nicht so toll aber die Kapitel davor schon! :)
LG, Zissy